E-Mail:
Passwort:
angemeldet bleiben
 
 
 
 

23.06.16

Continental Cup: Deutsche Männer scheitern früh – Nur drei Beach-Duos in Rio


Foto eventolive.it: Die Road to Rio ist für Jonathan Erdmann und seine Kollegen zu Ende.

Große Enttäuschung für Jonathan Erdmann/Kay Matysik und Alexander Walkenhorst/Stefan Windscheif als Team Deutschland beim Continental Cup in Stavanger/NOR: Die beiden DVV-Duos unterlagen im Achtelfinale des Wettbewerbs der Ukraine in drei Spielen mit 2:0, 1:2 und 1:2 und sind damit ausgeschieden. Somit steht fest: Deutschland wird in Rio de Janeiro nur mit drei Beach-Duos am Start sein.

Erdmann/Matysik unterlagen im entscheidenden Spiel der ukrainischen Nummer eins Babich/Gordieiev in drei Sätzen. Im entscheidenden Satz lief gar nichts zusammen, am Ende war der Rio-Traum mit 6-15 beendet. Zuvor hatte die deutsche Nummer eins das National-Duo die Ukraine II sicher in zwei Sätzen bezwungen, dann unterlagen Walkenhorst/Windscheif der Ukraine I mit 12-15 im dritten Satz. Ein Entscheidungsspiel musste her, die beiden Top-Teams agierten gegeneinander. Erdmann/Matysik gingen durch ein Ass von Erdmann 1:0 in Führung, dann ging nichts mehr.

DVV-Vizepräsident Beach, Dr. Andreas Künkler, zeigte sich fassungslos: "Ein trauriger Tag für den deutschen Beach-Volleyball. Leider hat die negative Entwicklung im Männerbereich nach 2012 heute ihren vorläufigen Höhepunkt gefunden."

Um das eine Rio-Ticket kämpfen nun andere. Und auch eine weitere Chance auf ein Rio-Ticket ist vergeben, dazu hätte Deutschland das Halbfinale erreichen müssen. Der Zweit- bis Viertplatzierte nehmen am FIVB Continental Finale in Sotchi/RUS (5.-10. Juli) teil, dort werden die beiden letzten Rio-Tickets ausgespielt.

Dass es der Modus in sich hat, bewies gleich der erste Tag im Männer-Turnier: Lediglich Gastgeber Norwegen und Russland konnten sich in zwei Spielen durchsetzen, alle übrigen Vergleiche gingen über die volle Distanz. Verständlich, da in den meisten Nationen ein sehr gutes Team vorhanden ist.

Der Continental Cup
Der Continental Cup bietet nach dem am 13. Juni abgeschlossenen ersten Teil der Olympia-Qualifikation eine zweite Möglichkeit, einen Startplatz für Rio zu erspielen. Dazu muss in Stavanger das Turnier gegen 15 andere Nationen gewonnen werden. Es wird im Ko-System gespielt, beginnt mit dem Achtelfinale und endet mit dem Finale. Eine Nation gelangt in die nächste Runde, wenn sie zwei Spiele gewonnen hat, d.h. steht es nach den ersten beiden Spielen (Nation 1A – Nation 2B und Nation 2A – Nation 1B) unentschieden, entscheidet ein drittes Spiel. Der Sieger von Stavanger sichert seiner Nation den Rio-Platz, der europäische Zweit- und Drittplatzierte (und voraussichtlich auch der Viertplatzierte, wenn Russland nicht in Stavanger gewinnt) erhalten beim FIVB World Continental Cup Final in Sotchi/RUS (5.-10. Juli) eine letzte Chance. Dort werden gegen die Zweit- und Drittplatzierten der anderen Kontinente die zwei letzten Rio-Tickets vergeben.

Am Continental Cup können nur Nationen teilnehmen, die noch nicht das Maximum von zwei Teams pro Geschlecht in Rio dabei haben. Teams, die ihrer Nation über das Olympic Ranking einen Startplatz gesichert haben (z.B. Markus Böckermann/Lars Flüggen), sind nicht spielberechtigt.

In den Viertelfinals kommt es zu folgenden Duellen
Norwegen – Belgien
Schweiz – Spanien
Türkei – Österreich
Ukraine – Russland

Die deutschen Ergebnisse
Denin/Popov UKR [28] Erdmann/Matysik GER [1] 0-2 (19-21, 11-21)

Babich/Gordieiev UKR [22] Walkenhorst/Windscheif GER [7] 2-1 (24-22, 17-21, 15-12)

Babich/Gordieiev UKR [22] Erdmann/Matysik GER [1] 2-1 (22-20, 17-21, 15-6)


Das Turnier in Stavanger


Alle Infos zur Olympia-Qualifikation und zum Continental Cup

 
 
 
 

&

&